Wechsel der Präsidentschaft und des Kuratoriumsvorsitzes

(02.11.2022) Die Evangelische Hochschule Darmstadt (EHD) verabschiedete heute mit einem Festakt ihren geschäftsführenden Präsidenten, Prof. Dr. Willehad Lanwer, sowie ihren Kuratoriumsvorsitzenden Prof. Dr. Ernst-Ulrich Huster. Gleichzeitig führte sie den gewählten neuen Präsidenten, Prof. Dr. Uwe Becker, sowie den neuen Kuratoriumsvorsitzenden Pfarrer Dr. Klaus Bartl in die Ämter ein.

Willehad Lanwer führte als Vizepräsident für Studium und Lehre seit 2019 auch kommissarisch die Präsidialgeschäfte und ging zum Ende des Sommersemesters in den Ruhestand. Ernst-Ulrich Huster, ehemaliger Rektor der Evangelischen Fachhochschule Rheinland-Westfalen-Lippe, stand seit 2013 dem Kuratorium als Aufsichtsorgan der EHD vor.

Ulrike Scherf, die Stellvertretende Kirchenpräsidentin der Evangelischen Kirche von Hessen und Nassau, dankte Willehad Lanwer und Ernst-Ulrich Huster für ihren unermüdlichen Einsatz: „Die Evangelische Hochschule ist heute als sogenannte SAGE-Hochschule mit einem Schwerpunkt auf Soziale Arbeit und Gemeindepädagogik, Gesundheit und Erziehung im hessischen Bildungswesen fest verankert. Mit ihrem bestimmenden Leitmotto, Ideen für die gesellschaftliche Teilhabe aller Menschen zu entwickeln und praktisch auszugestalten, hat sie aus evangelischer Perspektive Anteil am gesellschaftlichen Bildungsprozess. Sie leistet einen wesentlichen Beitrag, das diakonische Handeln der Evangelischen Kirche gestaltend in die Gesellschaft einzubringen. In einer Zeit großer gesellschaftlicher Verunsicherung ist sie ihren Studierenden und Absolvent:innen akademische Heimat.“ Lanwer habe nicht nur vorbildlich die Herausforderungen der Digitalisierung im Zuge der Corona-Pandemie gemeistert, sondern in enger Zusammenarbeit mit dem Kuratoriumsvorsitzenden Ernst-Ulrich Huster auch die Hochschule konsolidiert und den Zukunftsvertrag Studium und Lehre mit dem Land Hessen geschlossen. Sie würdigte zudem Husters zentrales Anliegen, „sowohl den besonderen kirchlichen Auftrag der Evangelischen Hochschule und die Interessen des Trägers zu beachten, gleichzeitig aber auch die Selbständigkeit der Hochschule als eigene Einrichtung und die Freiheit von Forschung und Lehre gegenüber dem Träger zu betonen“.

Pfarrerin Prof. Dr. Regina Sommer, Leiterin des Referates für Theologische Aus-, Fort und Weiterbildung der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, dankte für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit im Kuratorium und mit der Hochschulleitung, die auch mit den Nachfolgern gerne fortgesetzt werde. Sie würdigte insbesondere die Entwicklung des Studienstandortes Schwalmstadt-Treysa als „Hochschulstandort im ländlichen Raum“. Vor einem Jahr konnte die EHD ihre neuen Seminar- und Büroräume im Haus Bethanien der Hephata Diakonie in Betrieb nehmen. „Die Orientierung an gesellschaftlicher Teilhabe kommt auch dort zum Ausdruck. Das Haus Bethanien ist ein Lern- und Lebensort. Im Erdgeschoss ermöglichen pädagogische Fachkräfte den Klient:innen einer Tagesförderstätte die Teilhabe am Arbeitsleben, im Hochschulgeschoss reflektieren Studierende ihrer Praxiserfahrungen und erhalten das akademische Rüstzeug. Theorie und Praxis sind in ganz besonderer Weise eng verzahnt.“

„Diese engen Theorie-Praxisbezüge bringen auch Prof. Dr. Uwe Becker als neu gewählter Hochschulpräsident und Pfarrer Dr. Klaus Bartl als neuer Kuratoriumsvorsitzender mit“, so Ulrike Scherf. Der Kölner Theologe Prof. Dr. Uwe Becker wechselte zum Wintersemester von der Evangelischen Hochschule Bochum nach Darmstadt und war bis 2015 Sprecher des Vorstands der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe. Pfarrer Dr. Klaus Bartl ist Sprecher der Geschäftsführung der Mission Leben sowie deren Tochter der Akademie für Pflege- und Sozialberufe. „Wir wünschen Gottes Segen in Abschied und Neubeginn.“

Aktualisiert am