Pflege und Gesundheitsförderung (B.A.)

Das Bachelor-Studium bietet Ihnen eine Doppelqualifikation in neuen Bereichen der Gesundheitsförderung einerseits und in traditionellen Arbeitsfeldern der Pflege andererseits. Das Studium umfasst 15 Module, wovon 1 Modul als Wahlmodul konzipiert ist.

Der Studienverlauf beinhaltet die folgenden fünf Studienschwerpunkte:
1. Grundlagen der pflegerischen Versorgung (75 CP)
2. Gesundheitsförderung (50 CP)
3. Forschung und Projektentwicklung (30 CP)
4. Management und Beratung (30 CP)
5. Ethik (25 CP)

Im Rahmen des Wahlpflichtmoduls können die Studierenden einen Studienschwerpunkt aus den folgenden Bereichen wählen:
•    Gesundheitsförderung, Schulung und Beratung
•    Palliative Care
•    Praxisanleitung.

Sie erwerben die Kompetenzen, sowohl wissenschaftliche als auch praxisbezogene Problemstellungen in pflege- und gesundheitswissenschaftlichen Tätigkeitsfeldern zu erkennen, zu bearbeiten und zu lösen.

Unsere Absolvent/inn/en sind befähigt, Menschen in einem komplexen Gesundheitssystem mit arbeitsteilig agierenden Institutionen und interprofessionellen Behandlungsteams die für sie notwendige Gesundheitsförderung sowie Versorgung und Unterstützung zukommen zu lassen. Sie werden zu Expert_innen ausgebildet, die pflegerische Bedarfslagen Patient/inn/en- oder Bewohner/innen-bezogen und zielgruppenspezifisch auf wissenschaftlicher Grundlage einschätzen und Interventionen einleiten können.

Neben kommunikativen Fähigkeiten stehen während des Studiums insbesondere die Entwicklung und Förderung analysierender und forschender Kompetenzen für gesundheitsbezogene Innovationsprozesse im Vordergrund. Außerdem können sie in einer Lotsenfunktion Menschen mit komplexen Gesundheits- und Pflegebedarfen helfen, sich in einem zunehmend komplexer werdenden Gesundheitssystem zu orientieren und individuell passgenaue Angebote zu finden.

Geplant ist, für Studierende mit einer Berufszulassung in der Pflege eine in den Studiengang integrierte Zusatzqualifikation Schulgesundheitsfachkraft anzubieten, die es ermöglicht, ein weiteres innovatives berufliches Handlungsfeld zu erschließen.


Aktualisiert am