Veröffentlichungen

Monographien, Herausgeberbände

Katrin Huxel, Juliane Karakayali, Ewa Palenga Möllenbeck, Marianne Schmidbaur, Kyoko Shinozaki, Tina Spies, Linda Supik, Elisabeth Tuider (Hrsg.) (2020): Postmigrantisch gelesen – Transnationalität, Gender, Care, Bielefeld: transcript (erscheint voraussichtlich 02/2020).

Tina Spies, Elisabeth Tuider (Hrsg.) (2017): Biographie und Diskurs. Methodisches Vorgehen und methodologische Verbindungen, Wiesbaden: Springer VS.

Tina Spies (2010): Migration und Männlichkeit. Biographien junger Straffälliger im Diskurs, Bielefeld: transcript.

 

Aufsätze in Handbüchern

Tina Spies (2020): Interkulturelle Soziale Arbeit und soziale Ausschließung, in: Roland Anhorn/Johannes Stehr (Hrsg.): Handbuch Soziale Ausschließung und Soziale Arbeit, Wiesbaden: Springer VS (erscheint voraussichtlich 01/2020)

Tina Spies (2019): Diskursanalyse und Biographieforschung: eine empirische Doppelperspektive, in: Gerhard Jost/Marita Haas (Hrsg.), Handbuch zur Soziologischen Biographieforschung. Grundlagen für die methodische Praxis, Opladen, Toronto: Barbara Budrich, S. 213-233.

Tina Spies (2018): Biographie, Diskurs und Artikulation, in: Helma Lutz, Martina Schiebel, Elisabeth Tuider (Hrsg.): Handbuch Biographieforschung, Wiesbaden: Springer VS, S. 537-547.

Tina Spies (2018): Postkoloniale Perspektiven auf sexualisierte Gewalt, in: Alexandra Retkowski, Angelika Treibel, Eliabeth Tuider (Hrsg.): Handbuch Sexualisierte Gewalt und pädagogische Kontexte. Theorie, Forschung, Praxis, Weinheim: Beltz Juventa, S. 222-230.

 

Aufsätze in Zeitschriften und Online-Journalen (peer review)

Tina Spies (2018): Kulturalisierung marginalisierter Männlichkeiten. Eine Auseinandersetzung mit aktuellen Erklärungsansätzen zur Gewaltkriminalität – und ein Vergleich mit den Diskussionen ‚nach Köln‘ und ‚#metoo‘, in: Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe (ZJJ), Heft 2/2018, S. 132-138.

Norma Möllers, Jens Hälterlein, Tina Spies (2014): Subjektivierung als Artikulation diskursiver Ordnungen. Zur Aneignung von Subjektpositionen im Kontext der Entwicklung automatisierter Videoüberwachung, in: Zeitschrift für Diskursforschung (ZfD), 2. Jg., Heft 1/2014, S. 55-76.

Tina Spies (2011): ‚Alte’ Männlichkeiten und ‚neue’ Ethnizitäten – Positionierungen junger Migranten in transnationalen Räumen, in: Gender. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft, Heft 1/2011, S. 65-80.

Tina Spies (2009): Diskurs, Subjekt und Handlungsmacht. Zur Verknüpfung von Diskurs- und Biografieforschung mithilfe des Konzepts der Artikulation, in: Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 10(2), Art. 36.

Tina Spies (2009): „...ich sag Ihnen jetzt mal was...“ Subjektpositionierungen unter dem Einfluss gesellschaftlicher Diskurse über Gewalt, Geschlecht und Ethnizität, in: Feministische Studien, 1/ 09, S. 67-82

 

Aufsätze in Herausgeberbänden

Katrin Huxel/Tina Spies/Linda Supik (2020): PostKölnialismus – Otheringeffekte als Nachhall Kölns im akademischen Raum? in: Katrin Huxel/Juliane Karakayalı/Ewa Palenga-Möllenbeck et al. (Hrsg.), Postmigrantisch gelesen: Transnationalität, Gender, Care, Bielefeld: transcript (erscheint voraussichtlich 02/2020).

Katrin Huxel, Juliane Karakayali, Ewa Palenga Möllenbeck, Marianne Schmidbaur, Kyoko Shinozaki, Tina Spies, Linda Supik, Elisabeth Tuider (2020): Einleitung, in: dies. (Hrsg.): Postmigrantisch gelesen – Transnationalität, Gender, Care, Bielefeld: transcript (erscheint voraussichtlich 02/2020).

Tina Spies (2019): Subjekt und Subjektivierung. Perspektiven (in) der Biographieforschung, in: Alexander Geimer, Steffen Amling, Saša Bosančić (Hrsg.): Subjekt und Subjektivierung. Empirische und theoretische Perspektiven auf Subjektivierungsprozesse, Wiesbaden: Springer Fachmedien, S. 87-110.

Tina Spies (2018): Zukunftsvisionen. Zur Subjektivierung diskursiver Ordnungen einer Politik des Verhaltens. In: Johannes Stehr, Roland Anhorn, Kerstin Rathgeb (Hrsg.): Konflikt als Verhältnis – Konflikt als Verhalten – Konflikt als Widerstand. Widersprüche der Gestaltung Sozialer Arbeit zwischen Alltag und Institution. Wiesbaden: Springer VS, S. 385-396.

Tina Spies (2017): Subjektpositionen und Positionierungen im Diskurs. Methodologische Überlegungen zu Subjekt, Macht und Agency im Anschluss an Stuart Hall, in: Tina Spies, Elisabeth Tuider (Hrsg.): Biographie und Diskurs. Methodisches Vorgehen und methodologische Verbindungen, Wiesbaden: Springer VS, S. 69-90.

Tina Spies / Elisabeth Tuider (2017): Biographie und Diskurs - eine Einleitung, in: Tina Spies, Elisabeth Tuider (Hrsg.): Biographie und Diskurs. Methodisches Vorgehen und methodologische Verbindungen, Wiesbaden: Springer VS, S. 1-20.

Tina Spies (2015): „Ohne Geld kannst du draußen nicht überleben“ – Zur Analyse von Biographien als Positionierungen im Diskurs, in: Susann Fegter, Fabian Kessl, Antje Langer u.a. (Hrsg.): Erziehungswissenschaftliche Diskursforschung. Empirische Analysen zu Bildungs- und Erziehungsverhältnissen, Wiesbaden: Springer VS, S. 143-158.

Tina Spies (2013): Position beziehen. Artikulation und Agency als Konzepte der Kritik in der Migrationsforschung, in: Paul Mecheril, Oscar Thomas-Olalde, Claus Melter u.a. (Hrsg.): Migrationsforschung als Kritik? Konturen einer Forschungsperspektive, Wiesbaden: Springer VS, S. 157-169.

Tina Spies (2012): Gewalt, Geschlecht und Ethnizität – Intersektionalität im diskursiven Kontext, in: Mechthild Bereswill, Peter Rieker, Anna Schnitzer (Hrsg.): Migration und Geschlecht. Theoretische Annäherungen und empirische Befunde, Frankfurt a.M., New York: Juventa, S. 105-125.

Tina Spies (2012): Biographien als Artikulationen analysieren. Eine postkolonial-feministische Perspektive auf transnationale Verhältnisse, in: Soeffner

 

Sonstiges

Tina Spies (2018): Kulturalisierung marginalisierter Männlichkeiten. Unterschiede und Parallelen in den aktuellen Diskussionen zu (sexualisierter) Gewalt, in: SYM, Magazin der Ev. Akademie Bad Boll, Heft 1/2018, S. 18-19.

Maja Apelt, Norma Möllers, Jens Hälterlein, Tina Spies (2013): Schlussbericht zum BMBF-Projekt MuViT-Soz: Soziologische Perspektiven auf Mustererkennung und Video Tracking, unveröffentlichter Bericht, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, Universität Potsdam.