Aktuell

Anlässlich der Corona-Krise: RKHD-Hochschulen fordern bessere Arbeitsbedingungen im Sozial-, Bildungs- und Gesundheitswesen

Die Corona-Pandemie hat gezeigt, wie dringend unsere Gesellschaft auf Menschen angewiesen ist, die im Sozial-, Bildungs- und Gesundheitswesen arbeiten. In einer gemeinsamen Stellungnahme sprechen sich die staatlich refinanzierten Hochschulen für angewandte Wissenschaften in kirchlicher Trägerschaft für bessere Arbeitsbedingungen aus. „Nur, wenn diese Berufe attraktiver werden, lässt sich der Fachkräftemangel überwinden“, betont Prof. Dr. Dr. Sigrid Graumann, Rektorin der Evangelischen Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe (EvH RWL), in ihrer Funktion als Vorsitzende der Rektorenkonferenz der kirchlichen Hochschulen für angewandte Wissenschaften Deutschlands (RKHD).

„Insbesondere benötigen wir höhere Personalschlüssel, die auch Reserven für Krisensituationen beinhalten und angemessene Löhne“, präzisiert Prof. Dr. Willehad Lanwer, Präsident der Evangelischen Hochschule Darmstadt. „Die Corona-Pandemie verschärft soziale Probleme und Ungleichheiten. Gerade die Menschen, die von Ausgrenzung bedroht und auf Unterstützung angewiesen sind, mussten die größten Einschränkungen ihrer Rechte in der Krise hinnehmen. Welche Folgen sie davongetragen haben, ist heute noch nicht absehbar. Mit einer besseren personellen aber auch finanziellen und räumlichen Ausstattung von Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens hätten diese extremen Einschränkungen deutlich milder ausfallen können.“

Die Rektorenkonferenz der kirchlichen Hochschulen für angewandte Wissenschaften Deutschlands (RKHD) ist ein Zusammenschluss von Hochschulen in kirchlicher Trägerschaft. An den dreizehn Hochschulen der RKHD sind insgesamt etwa 20.000 Studierende in Bachelor- und Masterstudiengängen eingeschrieben. Zum Angebot gehören Studiengänge in den Bereichen Soziale Arbeit, Bildung und Erziehung, Gesundheits- und Pflegewissenschaften, Wirtschaft und Management sowie Diakonie und Religionspädagogik. www.rkh-d.de

Stellungnahme abrufen



Informationen zum Semesterstart

Liebe Studierende,

wie Sie eventuell mitbekommen haben, hat das Land Hessen den Hochschulen die Möglichkeit eröffnet, die Vorlesungszeit des Sommersemesters flexibel zu verlängern. Wir haben dies an der Hochschule diskutiert: In Abwägung notwendiger Unterrichtseinheiten mit Erholungs- und Familienzeiten (hessische Sommerferien), wird die Vorlesungszeit an der EHD lediglich um eine Woche verlängert (bis 10.07.2020).

Am kommenden Montag, dem 20.04.2020, startet an der EHD der Vorlesungsbetrieb als präsenzfreies E-Learning. Grundsätzlich finden alle geplanten Lehrveranstaltungen statt. Sollte es Ausnahmen oder Änderungen geben, werden Sie von Ihren Studiengangsleitungen bzw. Modulbeauftragten informiert.

In der Regel finden Vorlesungen und Seminare per Videokonferenz zu den im VV ausgewiesenen Zeiten statt. Einige Lehrende haben ihre Veranstaltungen aber auch für zeitlich entkoppeltes Blended Learning aufbereitet. Wie sich dies in ihren Lehrveranstaltungen gestaltet, teilen Ihnen die Lehrenden jeweils mit.

Wir haben für Sie die Videokonferenzlösung MS Teams zur kostenfreien Nutzung lizensiert, zu erreichen über teams.microsoft.com . Login ist ihre EHD E-Mail-Adresse (vorname.nachname@stud.eh-darmstadt.de) und ihr Kennwort.

Ferner setzt die EHD parallel auch auf die Videokonferenzlösung Zoom, zu erreichen über zoom.us. Die Nutzung ist für Sie ebenfalls kostenfrei. Die Einladung zu einer Zoom-Konferenz wird durch die Lehrenden jeweils per Mail an Sie verschickt. Bitte checken Sie daher Ihre EHD E-Mail-Adresse regelmäßig.

Die Corona-Pandemie macht im Hinblick auf Prüfungsangelegenheiten Sonderregelungen (wie z.B. die Verlängerung von Abgabezeiten) notwendig, die Ihnen das Prüfungsamt ebenfalls per E-Mail bereits geschickt hat. Sie finden diese auch noch einmal gesammelt im eCampus unter ecampus.eh-darmstadt.de/p-amt. Falls in einigen Veranstaltungen ggf. die Prüfungsformen für Ihre Leistungsnachweise angepasst werden müssen, erfahren Sie dies direkt von Ihren Lehrenden.

Uns ist es wichtig, dass Ihnen aus der gegenwärtigen Situation keine Nachteile erwachsen.

Ich wünsche Ihnen einen guten Semesterstart.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Dr. Willehad Lanwer
Geschäftsführender Präsident

Darmstadt, 15.04.2020


Präsenzfreies E‐Learning‐Semester an der Evangelischen Hochschule

Darmstadt, 03.04.2020. Studierende wie Lehrende fragen sich derzeit, wie angesichts der Corona-Pandemie das Sommersemester 2020 ablaufen wird. Die Evangelische Hochschule Darmstadt (EHD) beantwortet diese Frage ganz klar: Der Lehrbetrieb wird für die kommenden Monate vollständig auf E-Learning umgestellt. „Als Hochschule für das Sozial- und Gesundheitswesen in evangelischer Trägerschaft sind wir in der besonderen Verantwortung, gefährdete Menschen zu schützen“, erläutert Hochschulpräsident Prof. Dr. Willehad Lanwer. „Viele unserer Studierenden arbeiten parallel zu ihrem Studium bereits in sozialen, versorgungsnahen Berufsfeldern. Für uns gilt es alle Anstrengungen zu unternehmen, um eine einrichtungsübergreifende Verschleppung zu vermeiden.“

Eine Verlegung des Vorlesungsbeginns ist seitens der Hochschulrektorenkonferenz ebenso im Gespräch, wie eine Petition von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern für ein sogenanntes Nicht-Semester. „Diese Option sehen wir derzeit nicht, denn wir sind auch unseren Studierenden gegenüber in der Pflicht, dem Nachteil einer Verlängerung des Studiums entgegenzuwirken“, ergänzt Vizepräsident Prof. Dr. Michael Vilain. „Eine Verdichtung von Seminaren in den kommenden Semestern führt zu neuen Härten.“

„In der einfachsten Form halten unsere Lehrenden ihre Lehre einfach per Videokonferenz“, führt Vilain weiter aus. „Die Veranstaltungen finden fast wie gewohnt statt – nur aus dem heimischen Arbeitszimmer oder den Streaming-Studios an der Hochschule.“ Zahlreiche Lehrende besprechen bereits ihre Powerpointfolien und bereiten strukturierte Aufgabenstellungen vor. Zeitlich asynchrone Lehre nennt sich ein solches didaktisches Konzept.

Die anspruchsvollste Umsetzung stellt das kollaborative Arbeiten dar, mit abwechselnden Phasen von Input, Gruppenarbeiten, Diskussionen, studentischen Beiträgen und Präsentationen. „Damit werden wir experimentieren“, verdeutlicht Willehad Lanwer, „und spannende Impulse für die zukünftige Arbeit an der Hochschule erhalten. Wir setzen auf Partizipation und Engagement: Studierende, Lehrende und Hochschulmitarbeiter engagieren sich auf vielfältigste Weise, unter anderem einer Task Force E-Learning, in der sie die entsprechenden Empfehlungen, Hilfestellungen und Maßnahmen selbst erarbeitet haben.“

Präsenzfreies E‐Learning‐Semester – Empfehlungen, Hilfestellungen und Maßnahmen für das Sommersemester 2020. Mitteilung des erweiterten Krisenstabes vom 02.04.2020

Hilfestellung zur Durchführung präsenzfreier Lehre und Prüfungen nach dem 20.04.2020


Sonderregelungen in Prüfungsangelegenheiten

Im eCampus finden sich alle Sonderregelungen in Prüfungsangelegenheiten im Zuge der Corona-Pandemie.


Elektronischer Basisbetrieb und Vorbereitung von E-Learning

Liebe Studierende,

das Abflachen der Corona-Pandemie ist derzeit nicht zu prognostizieren. Ebenso wenig lassen sich gegenwärtig Aussagen für den Vorlesungsbeginn im Sommersemester treffen. Der Semesterbeginn wurde auf den 20. April verschoben, soweit notwendig und umsetzbar ggf. per E-Learning. Die EHD wird sich hierbei nach den Empfehlungen und Vorgaben des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst richten.

Wie Sie wissen, haben Bund und Länder die Maßnahmen zur Beschränkung sozialer Kontakte erweitert. Der unkontrollierte Anstieg der Fallzahlen soll so verhindert und das Gesundheitssystem leistungsfähig gehalten werden.

Als Hochschule können wir einen kleinen Beitrag leisten, indem auch wir unsere direkten Kontakte auf ein Minimum reduzieren. In der gestrigen Sitzung des Krisenstabes haben wir daher beschlossen, dass die Gebäude ab sofort für Besucher geschlossen bleiben. Die Hochschule ist auf einen elektronischen Basisbetrieb umgestellt, ein großer Teil der Mitarbeitenden arbeitet bereits im Homeoffice und ist daher am besten per E-Mail erreichbar.

Hauptamtlich Lehrende und Lehrbeauftragte arbeiten im Rahmen ihrer Möglichkeiten daran, alternative Lehr- und Lernformen jenseits klassischer Präsenzlehre vorzubereiten.

Sicherlich ist es aufgrund der Kurzfristigkeit nicht in jedem Fall möglich, didaktisch-methodisch sowie technisch optimale alternative Lösungen zur Präsenzlehre zu finden, aber es gibt auch an der EHD Optionen Wissensvermittlung online zu realisieren. Unser Ziel ist es, Sie dabei zu unterstützen, ihre Lernprozesse verstärkt selbstorganisiert gestalten zu können.

Wir halten Sie weiter auf dem Laufenden.

Bleiben Sie gesund.

Mit freundlichen Grüßen im Namen des gesamten Präsidiums

Prof. Dr. Willehad Lanwer
Geschäftsführender Präsident

Darmstadt, 24.03.2020


Maßnahmen der Evangelischen Hochschule gegen die Verbreitung des Coronavirus

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe EHD-Mitglieder und -Angehörige,

die Evangelische Hochschule Darmstadt nimmt als Spezialistin für das Sozial- und Gesundheitswesen in evangelischer Trägerschaft die aktuelle Corona-Pandemie sehr ernst. Sie folgt den Empfehlungen der Hochschulrektorenkonferenz und ihrer Landeskirche und leitet folgende Sofortmaßnahmen ein:

  1. Alle Präsenzlehrveranstaltungen, die aktuell in der vorlesungsfreien Zeit und nach Semesterbeginn durchgeführt werden, werden bis zum 20. April 2020 ausgesetzt.
  2. Alle Konferenzen, Tagungen und Veranstaltungen in der aktuellen vorlesungsfreien Zeit werden bis zum 20. April 2020 abgesagt. Das gilt soweit möglich auch für Veranstaltungen Dritter.
  3. Der Beginn der Vorlesungszeit wird auf den 20. April 2020 verschoben. Die EHD bereitet die notwendigen Verschiebungen von Lehr- und Prüfungsveranstaltungen oder Verkürzungen von Semestern vor. Alternative Lehr- und Lernformate werden geprüft.
  4. Der Verwaltungs- und Forschungsbetrieb bleibt bis auf Weiteres aufrecht erhalten. Die Sprechstunden für die persönliche Vorsprache werden ab sofort eingestellt (Update vom 18.03.2020). Die Erreichbarkeit per E-Mail ist gegeben. Abgaben von Unterlagen und Prüfungsarbeiten sind über das Außenpostfach sowie postalisch weiterhin möglich.
  5. Die Bibliothek und die PC-Pools bleiben ab sofort bis zum 20. April 2020 geschlossen. Information der Bibliothek
  6. Prüfungsrechtliche Maßnahmen und Auswirkungen auf die Praxisphasen werden derzeit in den Blick genommen.
  7. Dienstreisen, Studien- und Forschungsaufenthalte sind sorgfältig abzuwägen.


Wir hoffen, somit einen Beitrag für die Eindämmung der Pandemie und den Schutz von Risikopersonen leisten zu können. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis für die damit verbundenen Herausforderungen und Einschränkungen.

Prof. Dr. Willehad Lanwer, Präsident        

Prof. Dr. Michael Vilain, Vizepräsident für Forschung  und Internationales       

Dr. Arne Lankenau, Kanzler


Darmstadt, 13.03.2020

Aktualisiert am